Wir werden das alles hier umziehen…

Wenn man beginnt einen Schriftsteller-Blog aufzubauen, macht man viele Fehler. Ich habe zum Beispiel ohne viel darüber nachzudenken, meinen Blog bei WordPress.com eröffnet. Immerhin ist es kostenlos und WordPress ist die bevorzugte Blog-Software, richtig?

Naja…

Um einen Link zwischen WordPress.com und Facebook zu bekommen, braucht man einen Facebook-USER. Keine Seite. Daher kommt mein Facebookprofil Francis Bergen. Aber eigentlich hätte ich viel lieber eine Facebook Seite. Nicht nur, dass mir dann Leute folgen könnten, ohne mit mir befreundet zu sein, ich könnte das Management der Seite auch direkt mit meinem normalen Facebookprofil kombinieren. Klingt logisch.
Aber WordPress.com kann nicht auf Seiten linken.
Kein Problem, es gibt doch Plugins für WordPress, die das können!

Bloß nicht bei WordPress.com…

Das Problem, und das war mir vorher nicht klar, liegt darin, dass WordPress.com ein kommerzieller Anbieter für Webspace und WordPress ist. WordPress kann ich natürlich auch auf eigenem Webspace laufen lassen, aber wenn ich einen Blog auf WordPress.com mache, dann bin ich an die Grenzen dieses Anbieters gebunden. Und das zuschalten von beliebigen Plugins kostet hier Geld.
3000€ pro Monat.
Das ist kein Tippfehler. Man verlangt hier geradezu unverschämte Summen für Leistungen, die ich auf eigenem Webspace komplett kostenlos hätte.

Was also tun? Ich will auf lange Sicht meinen Auftritt professionalisieren und dafür komme ich nicht darum herum das Facebook-Profil von Francis Bergen zu schließen und nur die Facebook-Seite Francis Bergen zu nutzen. Immerhin sollen irgendwann auch Twitter, YouTube und vielleicht mehr soziale Netzwerke folgen. Und dazu muss ich WordPress.com verlassen und meinen Blog auf eigenem Webspace aufbauen. Das kostet gewisse Zeit, und die ist aktuell echt knapp. Und eigentlich möchte ich lieber wieder mehr schreiben…
Hilft alles nichts, Ende vom Lied bleibt: Ich werde versuchen meinen Blog auf eigenem Webspace aufzuziehen, aber die Adresse francisbergen.com zu portieren. francisbergen.wordpress.com wird es aber in naher Zukunft nicht mehr geben, ebenso wie das Facebook-Profil Francis Bergen.

Anfängerfehler…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.