Das Setzen eines Romans

Wer hat da was von „bloß noch das Layout“ gesagt? Pah! Amateur …

Ich muss ja zugeben, bei meinem Debütroman hab ich es mir leicht gemacht: Die Word-Vorlage von BoD schnappen, alles rüber klatschen, bisschen zuppeln bei den Kapitelanfängen und gut. Hat alles keine zwei Stunden gedauert.

Da ich „Die zweite Seele“ von vorne herein alles deutlich professioneller angegangen bin (professionelles Cover, professionelles Lektorat und Korrektorat) will ich natürlich auch den Satz gut machen. Da ich schon im Studium mit LaTex gearbeitet habe, war es nahe liegend auf eine kostenlose Setz-Hilfe zu schwenken, um auch das Layout auf einem professionellen Niveau zu haben. Man sieht den Unterschied sofort, es wirkt sauberer und ordentlicher, einfach professioneller, keine Frage – aber Junge, ist das viel Tüftelei. 5 Kapitel sind gesetzt, 19 kommen noch.

 Jetzt bin ich froh, dass ich nicht Februar versprochen habe. Den März sollte ich, trotz des zusätzlichen Aufwands, noch immer halten können.

Hoffentlich …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.